Buddha bowls

 

Da es gut ist jeden Tag zwei Gemüse von über der Erde und zwei von unter der Erde roh zu verzehren, gibt es damit ganz einfach die Chance das zu schaffen. 

Auch bei Salaten muss es nicht immer nur Kopfsalat sein.

Frischer Spinat, Rucola, Chinakohl, Radicchio, Wirsing, Feldsalat sind auch Alternativen die man dazumischen kann, oder einzeln mit dazupackt.

 

Das Gemüse in Streifen oder Stücke schneiden oder raspeln. Der grüne Salat wird mit dem Dressing gemischt, deshalb ist es gut wenn Gurken, Paprika, rote Beete in Sticks zum dippen geschnitten werden.

Am besten von allem etwas dann sieht es nachher abwechslungsreicher aus,z.B. Möhren und Rettich lassen sich gut raspeln und entweder mit dem Dressing mischen oder mit dem Schmanddip essen.  

 

Die Avocado der Länge nach halbieren und vom Kern lösen. Dann in der Schale in feine Streifen schneiden und mit einem Löffel zum Schluss vorsichtig aus der Schale rausheben. Salzen und Pfeffern.

 

Auch Obst kann dazukommen, Mango, Ananas, Orange....

 

Pinienkerne und Sesam in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten.

 

In einer Buddha bowl ist auch immer Teil von z.B. etwas erhitztem, z.B. Kichererbsen.

 

Die Kichererbsen in einer Pfanne in Butter etwas anrösten und mit Salz, Pfeffer, Curry und Knoblauch abschmecken.

 

Den Salat waschen und in mundgerechte Stücke zupfen und mit Dressing zu mischen.

 

Essig-Öl-Dressing für 2 Personen

ca. 8 EL kaltgepresstes Öl

      6 EL Balsamico (möglichst gereiften ohne Zusatz von Zuckerkulör E150a)

Paprikapulver

Knoblauch

Frische gehackte oder Tiefkühl- oder getrocknete Kräuter

Frühlingszwiebel in feinen Streifen

Salz/Pfeffer

 

Den Feta in kleine Würfel schneiden.

 

Schmanddip: Schmand, Salz, Pfeffer, Quarkgewürz

 

Das Gemüse portionsweise in den Schalen anrichten. In die Mitte kommt der Schmanddip. Zum Schluss mit den Linsensprossen pder anderen Keimen, gerösteten Saaten und Kresse bestreuen.