Es gibt Krankheiten, die auf den überhöhten Verzehr von tierischem Eiweiß zurückzuführen sind.

Dazu zählen die sogenannten rheumatischen Erkrankungen (z.B. Arthrose, Arthritis), sogenannte Allergien (z.B. Heuschnupfen oder Ekzeme) und auch häufige Infektanfälligkeit (z.B. ständige Mandel- oder Mittelohrentzündungen).

 

Zu den tierischen Eiweißen zählen

 

Milch          Eier         Fisch          Wurst            Fleisch            Käse            Quark        und         Joghurt      

 

Je nach Krankheit ist es wichtig, das tierische Eiweiß zu reduzieren oder ganz zu meiden.

 

Und ja, es bleiben dann tatsächlich noch sehr viele Dinge, die auf dem Speiseplan stehen, und die auch sehr lecker sind.

 

Wir leben heute häufig in einer Eiweißmast, dabei besteht die Muttermilch nur aus ca. 2% Eiweiß !!!

Und wir haben nur einen Erhaltungsstoffwechsel, d.h. wir benötigen soviel gar nicht wie der Säugling, der sein Gewicht im ersten Jahr verdoppelt.

 

Mit der Milch das ist sowieso eine merkwürdige Angewohnheit. Die Milch ist zur Aufzucht der Säuglinge gedacht. Wenn diese zu Kindern mit Zähnen werden, brauchen sie keine Milch mehr.

Warum als trinken viele Erwachsene noch Milch??? Die dazu noch artfremd ist, also nicht vom Menschen sondern von der Kuh?  Die Maus geht auch nicht zum Kaninchen Milch trinken wenn sie groß ist.

Die Produktion des Enzyms Lactase nimmt mit zunehmenden Kindesalter ab. Wenn wir trotzdem weiter viel tierisches Eiweiß verwenden, was in der Regel auch noch denaturiert ist, kann es zu Störungen im Eiweißstoffwechsel, und somit zu den o.g. Krankheiten kommen.

 

Wichtig ist, dass wir natives Eiweiß zu uns nehmen, d.h. nicht über 42°C erhitztes Eiweiß wie z.B. im keimfähigen

ganzen Getreidekorn und im rohen Gemüse.

Es sind darin alle essentiellen Aminosäuren (d.h. alle Eiweißbausteine die der Mensch durch die Nahrung zuführen muss) enthalten die der Mensch braucht.

 

 

 

Hier ist ein Rezept zur praktischen Umsetzung

 

Statt Käse oder Wurst schmecken auf's Brot auch Aufstriche

 

Der Klassiker

 

Tomatenbutter

 

Hierfür braucht ihr

 

1 Packung Süß- oder Sauerrahmbutter (Zimmertemperatur)

40 g Tomatenmark

Salz (ohne Jod und Fluorid Zusätze)

Knoblauch (wer möchte)

Schnittlauch oder/und getrocknete oder Tiefkühl ital. Kräuter

 

Mit der Gabel oder einem Handrührgerät vermischen und fertig !

 

Der Nachteil wenn ihr Aufstriche kaufen geht, auch im Bioladen: oft ist Fabrikzucker zugesetzt.

Dazu zählt nicht nur der weiße Haushaltszucker sondern auch Vollrohr-, Rohrohrzucker, sämtliche Dicksäfte und Sirupe u.v.m.

Außerdem sind sie erhitzt um haltbar gemacht zu werden.

 

 

 

Wenn Euch das Thema näher interessiert oder ihr umstellen möchtet, könnt ihr gerne einen Termin mit mir vereinbaren.